Immer wieder stelle ich fest, dass Frauen oder Männer einfach eine Beziehung eingehen. Da sie der Meinung sind, sie werden dadurch noch glücklicher im Leben. Der Mann oder die Frau ist verpflichtet, ihn oder sie glücklich zu machen. Das höchste Lebensziel bei einer Frau im Leben ist, einen Heiratsantrag von diesem einen Mann zu bekommen.

  • Wenn du aber diesen Heiratsantrag bekommen hast, was ist dein weiteres Lebensziel?

  • Ist dein Leben danach zu Ende?

  • Hast du mal darüber nachgedacht?

Ich habe nichts gegen einen Heiratsantrag einzuwenden. Was ich hier meine, ist, es gibt einfach mehr als ein Ziel im Leben zu haben. Es ist jedoch wichtiger, dass du glücklich mit dir selbst bist, denn so erreichst du ein glückliches , erfülltes Leben und auch eine glückliche Bindung.

Kurz gesagt:

Die Selbstliebe zu dir selbst ist die Basis für eine glückliche Bindung, denn das gibt dir die Erfüllung in deinem Leben.

“Unsere heutige Gesellschaft in Sachen Liebe”

Hierzu möchte ich kurz dazu eingehen, wie es in der heutigen Gesellschaft gelebt wird:

Mann und Frau verlieben sich und  haben Schmetterlinge im Bauch. Sie wollen miteinander sich verschmelzen und können anfangs nicht ohne den Anderen sein. In dieser Phase ist das auch völlig normal.

Wenn du verliebt bist, dann sind bestimmte Gehirnareale aktiviert, wie bei einem Kokain-Abhängigen. Dies wurde in der Gehirnforschung herausgefunden. Die Verliebtheit ist, wie so eine Art “Aufputschmittel” für uns. Wir denken, rund um die Uhr an den geliebten Menschen und wir befinden uns auf Wolke 7. Alle schlechte Eigenschaften von der Auserwählten oder von dem Auserwählten, wird in dieser Zeit nicht wahrgenommen. Wir tragen, wie das Volksmund sagt, die rosarote Brille. Wir zeigen uns, der Auserwählten oder dem Auserwählten von unseren besten Seiten.

Diese Verliebtheitsphase dauert in der Regel zwischen 3 und 18 Monaten an. Manchmal hält sie nur ein paar Wochen oder mehrere Monate an. Nach dieser Phase entscheidet sich, ob diese Liebe wachsen kann oder durch Enttäuschungen oder Gleichgültigkeit zu einer Trennung führt.

Manche Menschen scheitern immer an diesen Punkt und sind oft verzweifelt, nie die Richtige oder den Richtigen zu finden. Es kann bis mehrere Jahre lang so gehen und diese erleben immer wieder das Gleiche. Das könnte ein Muster sein, welches gelöst werden möchte. Diese wiederholen sich immer wieder, bis wir dorthin sehen und es aufgelöst haben.

Dieses Muster haben wir von jemanden aus unserem Umfeld übernommen oder selbst durch schlechte Erfahrungen haben wir es angenommen und stehen uns durch unsere Angst, selbst im Wege. Wenn du mehr über Bindungsangst wissen möchtest, dann klicke hier

Meines Erachtens, trennen sich Menschen viel zu früh voneinander, da sie denken, sie werden einen “besseren” Partner und die “perfekte Beziehungen” finden. Dem ist nicht so.  Die Wahrheit ist, jedes Paar sollte alle Beziehungsphasen durchlaufen. Die Höhen und Tiefen in einer Beziehungsphase sind dazu da, um eine Partnerschaft näher zu bringen und diese zu festigen. Da wir Angst haben verletzt zu werden, versuchen wir uns selbst zu schützen. Wir reagieren auf drei verschiedene Arten in unangenehmen Situationen:

Wir sind

  • erstarrt

  • kämpfen

  • oder flüchten.

Wir wollen uns vor Verletzungen schützen und rennen davon, anstatt die Gefühle anzunehmen und zu akzeptieren. Durch die Selbstakzeptanz akzeptieren wir uns selbst und den Partner auch.

“Der perfekte Beziehungswahnsinn”

Ich finde grundsätzlich, dass Online-Dating eine gute Sache ist. Doch es hat ein Manko. Wir leben sozusagen in einer “Wegwerfgesellschaft”. Wir treffen uns mit einer Masse von Frauen oder Männer und alles wird schnell durchlebt. Das Treffen ist wie ein Vorstellungsgespräch. Wir  genießen nicht die Zeit den Menschen kennenzulernen, sondern wir suchen “bedürftig” nach einer Partnerschaft. Da wir in uns einen Mangel spüren und dieser wird mit einer Partnerschaft versucht zu kompensieren, was nur für eine kurze Dauer hält. Der Mann oder die Frau spürt das auf irgendeiner Weise und sucht gleich das Weite.

Es ist ein Mythos, dass es die eine perfekte Beziehung gibt. Durch Filme oder Medien wird in uns ein falsches Bild von Liebe eingebrannt. In keinem Liebesfilm wird uns gezeigt, wie Paare den Alltag erleben und welche Herausforderungen ihnen im Leben begegnen sind. Ein saloppes Beispiel: Die Frau  sagt zu ihrem Freund, er solle den Müll herunter tragen.

In der Schule lernen wir lesen, schreiben und rechnen, aber nicht wie wir ein erfülltes Leben oder glückliche Partnerschaft führen können. Wir können nicht wissen, wie wir uns in bestimmten Situationen verhalten sollen. Durch unsere Lebenserfahrung lernen wir allmählich, wie wir ein glückliches Leben führen können oder auch nicht.

“Eltern- Kind-Beziehung”

Selbst bei der Erziehungen von unseren Eltern, werden wir als  Kinder nicht nach unseren Stärken erzogen, sondern wir werden nach den Bedürfnissen der Eltern geformt. Als Kinder  waren wir von unseren Eltern abhängig, denn das ist die einzige Chance auf der Erde zu überleben.

In unserer Kindheit versuchen wir  alles dafür zu tun, um einfach die Aufmerksamkeit unserer Eltern durch ihr negatives oder positives Verhalten die Liebe und Anerkennung der Eltern zu erlangen.

Eine kleine Anmerkung, unsere Eltern möchten für uns nur das Beste und handeln aus einer positiven Absicht. Sie konnten es nicht wissen, da sie es damals von ihren Elternhaus oder Gesellschaft so gelernt haben. Deswegen können wir nicht unsere Eltern für das verantwortlich machen, denn sobald wir volljährig sind, muss jeder für sich selbst die Verantwortung tragen. Das nennt man auch “erwachsen”sein.  Genau diese Eltern-Kind-Beziehung fließt später in unseren Beziehungen mit ein.

Ich bin der Meinung, wenn wir uns selbst kennenlernen und uns selbst akzeptieren und für all die Verantwortung übernehmen, können wir ein glückliches Leben und als Bonus dazu eine wunderschöne Partnerschaft erleben.

 

Alles Liebe

Sharon 

 

zurück zur Startseite